Wie Du WordPress-Buttons und Button-Vorlagen erstellst

Frauenfinger drückt auf roten Knopf auf pinkem Hintergrund
Bildquelle: cmgirl / Shutterstock.com
Hast Du die Einführung des Gutenberg Editors für Deine WordPress-Website mit Konfetti und High-Fives gefeiert oder hast Du Dich schniefend, mit einer Packung Taschentücher und Zartbitter-Schokotafel in Dein Büro gesetzt und Dich gefragt was das alles soll?
 

Der Editor spaltet die WordPress-User. Viele lieben ihn, viele aber auch nicht.

Es ist zwar noch möglich im vorherigen Editor zu arbeiten, aber der Neue bietet so viele Vorteile, da habe ich den Alten glatt aus meinem Hirn verbannt.
 
Zeit für Neues, also Platz gemacht im Kopf.
 
Denn der Gutenberg-Editor bietet so viele Möglichkeiten Zeit zu sparen, da lohnt es, trotz anfänglicher Antipathie (eeeew, was Neues…), sich die Zeit zu nehmen und reinzuschnuppern.
 
Neben der Möglichkeit in einzelnen Textblöcken zu arbeiten und so viel effizienter und übersichtlicher zu schreiben, bekommst Du die Möglichkeit geboten Vorlagen zu erstellen.
 

VORLAGEN – ZEIT SPAREN – MEHR ZEIT FÜR ANDERES – YES!!!

Ok, das musste kurz raus.
 
Vorlagen gibt es da z.B. für Buttons.
 
Buttons sind eine tolle Möglichkeit Textlinks zu verschönern und die interne Verlinkung für Deine Website-Besucher eindeutiger zu gestalten.
 
Ein Button ist eindeutig, er verleitet zum Klicken und für die interne Verlinkung eingesetzt, bedeutet das eine längere Verweildauer von Besuchern auf Deiner Website.
 
Richtig eingesetzt fühlt sich Dein Leser an die Hand genommen, verstanden und klickt sich im besten Fall einmal quer durch Deine Website.
Oh yes, das wollen wir!
 
Nachdenkliche Frau Retro Clip

Früher war alles besser…. ähem nö.  

Weißt Du noch wie anstrengend es vor dem Gutenberg-Editor war Buttons in Deine Website-Texte einzubinden?

  • Text schreiben im visuellen Modus
  • Button-Code extern heraussuchen
  • Größe, Farbe, Form, Text anpassen und Button-Code kopieren
  • Umschalten in den HTML-Modus
  • einfügen des Button-Codes
  • ggf. irgendwo extern ( Excel, Word?) abspeichern
  • auf visuellen Modus umschalten
  • etwas am Button ändern wollen (Größe, Farbe?)
  • umschalten in den HTML-Modus
  • sich ärgern, dass der Code beim Umschalten verrutscht ist
  • korrigieren
  • hoffen dass der Button-Code so bleibt wie er ist
  • bei jedem Änderungswunsch jeden Button einzeln aufrufen und mühsam ändern

Umständlich und es hat so genervt!  

Die Erlösung kam mit dem Gutenberg Editor. Denn nun kannst Du, ganz easy, Deinen Button direkt im Editor erstellen, Form, Größe, Farbe und Text anpassen und ihn danach sogar als Vorlage abspeichern.

Beim nächsten Mal musst Du dann nur noch, ganz leger mit einem Klick, den fertigen Button einfügen.

Wie funktioniert das Ganze?  

Hier im Detail für Dich aufgedröselt, auf dass ein neuer Gutenberg-Fan entstehen möge (nein, ich bin nicht WordPress-Botschafterin, aber wie aufmerksam, dass Du fragst ;-P)

Oben links als Pluszeichen im Kreis findest Du das Block-Hauptmenü im Gutenberg Editor, dass Du sicherlich schon kennst, wenn Du Texte für Deine Website schreibst. Du brauchst es um neue Blöcke hinzuzufügen, sei es ein Text-, Bild-, Videoelement oder eben auch ein Button.

Wenn Du nun scrollst findest Du den Unterpunkt „Layout-Elemente“

Hier kannst Du nun die Option “ Button“ auswählen.

Und schon öffnet sich der neue Block und Du kannst Button-Text und die zugehörige URL einfügen.

Um die Form und Farbe des Buttons, sowie der Schrift zu ändern öffnet sich rechts im Editor-Menü der Button-Editor.

Um nun Deinen fertigen Button als Vorlage abzuspeichern klicke aufs das Block-Menü mit den drei Punkten, rechts oben am Block.

Scrolle bis „zu wiederverwendbaren Blöcken hinzufügen“.

Und ZACK ist Deine Button-Vorlage erstellt. Der Editor zeigt es Dir auch oben an.

Wenn Du nun eine neue Seite oder neuen Beitrag erstellst und Deine Buttons einfügen möchtest, gehst Du einfach wieder über das Hauptmenü des Editors und wählst „wiederverwendbar“

Hier findest Du eine Übersicht über alle Deine Buttons.

Das Beste an dem Ganzen? Du kannst alle Deine Buttons an einer zentralen Stelle bearbeiten und musst bei einer Link-, Text-, Form -oder Farbänderung Deines Buttons nicht jede Seite oder jeden Beitrag öffnen um die Buttons zu bearbeiten.

Um Deine Buttons zu bearbeiten klickst Du in Deiner Button-Übersicht auf “ Alle wiederverwendbare Blöcke verwalten“.

Und kommst in eine Übersicht Deiner zu bearbeitenden Buttons.

Hier kannst Du Form, Schrift- und Hintergrundfarbe und die URL für jeden gespeicherten Button ändern. Eine Änderung an dieser Stelle wird global bei allen Buttons des gleichen Namens vorgenommen und Du musst nicht Deine Beiträge und Seiten durchgehen um alle Buttons einzeln zu ändern.

Allein diese Möglichkeit ist für mich schon Grund genug den Editor zu lieben.

Zwinkernde Frau Retro Clip

Es spart so viel Zeit und Nerven.

Gerade in einem busy Alltag, mit einer langen to-do-Liste (beruflich sowie privat) bist Du doch froh um jede Minute Arbeit die Du Dir ersparen kannst.

Wenn Du keine Lust auf diesen WordPress-Kram hast, Deine Blogbeiträge auf sich warten lassen, weil Du keine Zeit dafür findest und Du keine Lust hast Dich davon stressen zu lassen: Besuche mich doch mal in meinem virtuellen Büro.

Oh ein Button.

Bis dahin, liebe Grüße

Unterschrift